Sprachenmenü

Rohstoff

Der von uns verwendete Flachs stammt aus Frankreich und den Niederlanden, wo er nach dem Raufen und Rösten in einer Flachsschwinge verarbeitet wird. Gesponnen wird das Garn in Ungarn, Italien, Litauen oder Tunesien. Unsere Produzenten versuchen die Transportwege kurz zu halten. Die Auslagerung einzelner Verarbeitungsschritte in den fernen Osten oder nach China ist tabu.

Unseren Anspruch auf Nachhaltigkeit und Ökologie wollen wir durch die Verwendung von Leinengarnen aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) gerecht werden. Bio-Anbau und EU-Herkunft sind uns ein besonderes Anliegen. Leider ist die Beschaffung von Bio-Flachs in feinen Garnstärken oft sehr schwierig. Zudem ist der Preis wegen der geringen Nachfrage und dem erhöhten Arbeitsaufwand um etwa ein Drittel höher als bei konventionell angebautem Flachs.

Die Garne aus kontrolliert biologischem Anbau sind IVN und GOTS-zertifiziert. Wir setzen nur vorgebleichte und/oder naturfärbige Garne ein und verzichten bei kbA-Produkten in Zukunft sowohl auf die Vollbleiche als auch auf Färbungen, da diese den kbA-Gedanken ad absurdum führen.

Flachs ist eine Jahrhunderte alte Kulturpflanze, deren Genügsamkeit in der Literatur stets betont wird. Die Pflanze liebt karge Böden und braucht wenig Dünger. Trotzdem ist im konventionellen Anbau nicht alles „öko“. Die Gefahr von Monokulturen – wie bei anderen nachwachsenden Rohstoffen - ist aber weder bei kbA- noch bei konventionellem Anbau gegeben, da sich Flachs nur alle fünf bis sieben Jahre auf demselben Feld anpflanzen lässt.

Zudem ist Leinen die einzige Naturfaser, die in kontrolliert biologischer Qualität aus Westeuropa auf dem Markt ist!